Anwendungen

Anwendungen

Grundsätzlich wende ich alle Therapieformen an, die es ermöglichen, eine Verbesserung der pathologischen Situationen zu erreichen und die dennoch nicht mit schwer einschätzbaren Schmerzwerten für das Tier einhergehen können. Auch Geräte, die das Tier in unnatürliche Haltungen zwingen und die nicht gezielt die Problembereiche bekämpfen, sondern am ganzen Körper eingreifen, verwende ich nicht.

Mit meinen therapeutischen Maßnahmen bin ich in der Lage, sämtliche Muskel-, Knochen- und Gelenkbereiche der Hunde individuell zu rehabilitieren und zu trainieren. Bewegungskomplexe, die (wieder) eingeübt werden müssen, trainiere ich gezielt mit den Tieren und bespreche die Übungen detailliert mit den Besitzern, die einen kleinen Therapieplan für zu Hause erhalten, um das Training fortsetzen zu können.

Oberstes Ziel der Physiotherapie ist die Schmerzlinderung bzw.sogar -befreiung, so dass im Idealfall auf Schmerzmittel, die der Hund bislang benötigt hat, verzichtet werden kann. Der Erhalt der Muskulatur und die Verbesserung der Beweglichkeit werden nach und mit der Schmerzlinderung angezielt. Muskelaufbau ist ein weiteres Anstreben der physiotherapeutischen Behandlung. Die vorgenannten Ziele können mit den von mir angewendeten Übungen und Therapieformen realistisch erreicht werden!

Somit kann dem Hund nach der notwendigen tierärztlichen Versorgung beim Wiedererlangen seiner normalen Beweglichkeit, die z.B. nach Operationen, nach neurologischen Lähmungserscheinungen, bedingt durch Krankheiten oder Unfälle nicht mehr vorhanden ist, geholfen werden.

• Entspannungsmassagen
• Tonisierende Massagen
• Gezieltes Wärmen und Kühlen
• Gezielte Dehnungen
• Narbenbehandlung
• Lymphdrainage
• Atemtherapie
• Anregen und Fördern von Reflexen
• Dorntherapie
• Lasertherapie

• Passives Bewegen, Aktives Bewegen
• Manuelle Therapie
• Isometrische Spannungsübungen
• Komplexübungen
• Sensomotorisches Training
• Gerätetraining
• Koordinationstraining
• Konditionstraining